2014_06_06_Alarmübung Schulbergtunnel

06.06.2014
Feuer im Schulbergtunnel - groß angelegte Übung

Die Feuerwehr Helsa wurde gegen 18:40 Uhr zusammen mit allen Ortsteilwehren zu einer Alarmübung in den noch nicht eröffneten Schulbergtunnel nahe Hessisch Lichtenau alarmiert. Angenommen wurde ein Auffahrunfall mit Brandfolge und über 20 Verletzten.

Nachdem die Feuerwehren der Großgemeinde (Helsa, Wickenrode, Eschenstruth und St.Ottilien) über Sirene und Funkmeldeempfänger alarmiert worden waren, fuhren die Wickenröder das Feuerwehrhaus in Helsa an. Hier besetzte man das LF 10 aus Helsa und das LF 8/6 aus Wickenrode mit Atemschutzgeräteträgern und fuhr zusammen mit dem ELW 1 und RW 1 den Sammelplatz in Eschenstruth an. Dort wurden sie noch durch das MTF und der GW-L aus Eschenstruth ergänzt.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Gegen 19:15 Uhr wurde der gesamte Zug durch die Leitstelle Werra Meißner zum Schulbergtunnel abgerufen. Der ELW 1 das LF 10 und das MTF wurden direkt zum Tunnelportal West beordert, der RW 1 und LF 8/6 nahmen Aufstellung in einem Bereitstellungsraum unterhalb der Orthopädischen Klinik.

Am Tunnelportal West wurde der ELW 1 als Führungsmittel des Einsatzabschnitts „Westportal“ eingesetzt und von einem Zugführer der Feuerwehr Hess. Lichtenau geführt. Die Aufgabe bestand darin die Kommunikation zwischen der Einsatzleitung, dem Verletztensammelplatz und dem Rettungsdienst herzustellen, Transportfahrzeuge, weitere Rettungsmittel und Personal etc. zu ordern.

Das MTF wurde im Tunnel als Führungsmittel „Innen“ eingesetzt und hatte die Aufgabe den Einsatzablauf im Tunnelinnern zu koordinieren.

Das LF 10, ausschließlich mit Atemschutzgeräteträgern besetzt, wurde im Tunnel zum Absuchen, zur Personenrettung und Brandbekämpfung in der betroffenen Tunnelröhre eingesetzt. Hier wurden unter anderem in Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren drei Schwerverletzte und mehrere leicht verletzte Personen gerettet.
Die Unfalldarsteller wurden vom Team „Crash-Art“, wie auch schon bei der Übung im Hirschhagentunnel, gestellt und geschminkt. Viele liefen planlos umher und mussten so betreut oder behandelt werden, bevor sie letztlich dem Behandlungsplatz zugeführt werden konnten.

Insgesamt nahmen rund 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK an der Übung teil.


Die restlichen Brandschützer aus allen Ortsteilen wurden am Feuerwehrhaus Helsa zusammengezogen und stellten eine Einsatzbereitschaft her. Hier wurde, um die Zeit sinnvoll zu nutzen, eine Ausbildung mit verschiedenen Einsatzübungen durchgeführt.


Weitere Bilder zur Übung, welche uns freundlicherweise von Lokalo24.de zur Verfügung gestellt wurden:


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Berichte zur Übung:
Crash-Art
Marktspiegel
HNA

Eingesetzt waren:

Feuerwehr Helsa
- Einsatzleitwagen 1/11
- Löschgruppenfahrzeug 1/43
- Rüstwagen 1/51

Feuerwehr Eschenstruth
- Gerätewagen Logistik 2/64
- Mannschaftstransportwagen 2/19

Feuerwehr Wickenrode
- Löschgruppenfahrzeug 4/42

Feuerwehren Hessisch-Lichtenau, Waldkappel & Wehretal
DRK Werra Meißner


2014_04_05_Alarmübung_Hirschhagentunnel
2014_06_14 Kanutour