2010_02 Atemschutzseminar

Immer bessere Isolierungen in Gebäuden und eine zunehmende Vielzahl von verwendeten Baustoffen machen einen Einsatz im Brandfall ohne Atemschutz nahezu undenkbar, was auch immer mit Gefahren für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verbunden ist. Um auch weiterhin diesen Gefahren professionell begegnen zu können und so ein Maximum an Sicherheit für die Feuerwehrfrauen und –männer sicherzustellen, wurde in der Zeit vom 19.03.10 bis zum 21.03.10 erstmalig ein Atemschutzseminar durchgeführt. Eingeladen waren hierzu alle Atemschutzgeräteträger und auch alle anderen interessierten Einsatzkräfte der gesamten Großgemeinde Helsa. Dieser Einladung folgten über vierzig Einsatzkräfte, so dass teilweise über sechzig Personen gleichzeitig in dem Feuerwehrhaus in Helsa gemeinsam und vor allem freiwillig Ihr Wochenende opferten um sich weiterzubilden, auszubilden, oder durch entschiedenes Zupacken zu Unterstützen. Die Verpflegung wurde übrigens durch das Küchenteam sichergestellt, welches sich zu diesem Anlass spontan gebildet hatte und so durch das sehr gute Essen so manche Anstrengung oder auch blauen Fleck schnell wieder vergessen ließ.


Der Ablauf des Seminares stellte sich so dar, dass am Freitag, den 19.03.10 ein theoretischer Block durchgeführt wurde. Inhalt dieses Unterrichts war das Atemschutzkonzept der Gemeinde Helsa. Hier wurden für die Einsatzkräfte wichtige Grundlagen vermittelt wie zum Beispiel die richtige Ausrüstung im Einsatzfall oder aber auch was zu tun ist, sollte es einmal für die Einsatzkräfte im wahrsten Sinne des Wortes brenzlig werden.
Ausgestattet mit diesem Wissen ging es am Samstag darum, in Stationsausbildungen das tags zuvor gelernte anzuwenden und zu vertiefen. So wurden Grundlagen in der Handhabung des Materials aufgefrischt, Rettungstechniken trainiert, richtiges Vorgehen in einem verqualmten Gebäude geübt oder die Zusammenarbeit gefördert durch einen Hindernisparcours, der nur im Team zügig zu bewältigen war.


Obwohl an diesem Tag allen eine große Leistung abverlangt wurde, freuten sich die Ausbilder über die hohe Motivation aller beteiligten und so kam natürlich auch der Spaß, der bei solch einer fordernden Ausbildung ebenfalls nicht fehlen darf, nicht zu kurz.

Am Sonntag war dann der große Tag. Nun wurde das in den zwei Tagen zuvor gelernte auf die Probe gestellt. Eingeteilt in Gruppen mussten sich die Teilnehmer nun im Rahmen einer Einsatzübung verschiedenen Aufgaben, wie sie im Ernstfall auftreten können, stellen. Aber auch diese Aufgaben wurden durch die bereits hervorgehobene hohe Motivation gelöst.


Der Gemeindebrandinspekor, Timo Schröder, der ebenfalls als Ausbilder eingesetzt war und durch das viele Kuppeln von Druckluftleitungen Blessuren an den Händen davon getragen hatte zeigte sich hoch zufrieden mit der Einsatzbereitschaft der Mannschaft und dem durchgeführten Seminar. Besonders hob er die gute Zusammenarbeit unter den Einzelnen Ortsteilfeuerwehren hervor und stellte noch einmal heraus, was spätestens jetzt sowieso schon jeder verinnerlicht hatte: Nur wenn alle zusammenarbeiten, werden die Brandschützer aus Helsa auch weiterhin Ihren Auftrag der Rettung und Gefahrenabwehr für die Bevölkerung wahrnehmen können.


Aber nicht nur die die Zusammenarbeit der Feuerwehren innerhalb der Gemeinde, sondern auch die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Kaufungen sucht seines Gleichen. Diese unterstützte dieses Seminar nicht nur personell, sondern vor allem auch Materiell, so dass eine Durchführung des Seminars in diesem Umfang überhaupt erst möglich wurde.
Der Gemeindebrandinspektor bedankte sich auch bei den Teilnehmern dafür, dass sie es sich in so großer Zahl möglich gemacht haben über ein gesamtes Wochenende an so einer Veranstaltung teilzunehmen.


Nicht weniger Dank gebührt den Angehörigen. Schließlich unterstützen sie die Einsatzkräfte bei der Ausübung ihres Ehrenamtes, nehmen Entbehrungen hin und haben ein tröstendes Wort, wenn ihre Lieben von einem Einsatz nach Hause kommen, bei dem Menschen zu Schaden gekommen sind.


Als Fazit bleibt festzuhalten, dass das durchgeführte Seminar insgesamt ein voller Erfolg war.

Hoffen wir, dass das erlernte nie angewendet werden muss….

(S.Till)


2010_01 Erste Hilfe Ausbildung
2010_02 Übergabe Anhänger